Werbehinweis für alle Beiträge: Wir verlinken auf Online-Shops und Partner, von denen wir evtl. eine Vergütung erhalten.

Bambus giftig für Katzen?

Der im Garten so beliebte Bambus ist nicht giftig für Katzen. Giftige Bambusarten gibt es nicht. Die Samen und Frühtriebe mancher asiatischen Bambuspflanzen können allerdings das Gift Blausäure enthalten. In Deutschland gibt es diese Arten nicht zu kaufen.

Auf einen Blick
1. Nein, Bambus ist für Katzen nicht giftig. 2. Bambus mit toxinhaltigen Samen kommt im hiesigen Handel nicht vor. 3. Tipp: Das sollte man machen, wenn die Katze Bambus gegessen hat: Nichts. Vielleicht eher den Bambus schützen, wenn mehrere Katzen zu gern daran herumknabbern.

Ist Bambus giftig für Katzen oder ungefährlich

Weder als Zimmerpflanze noch im Hausgarten ist Bambus giftig für Katzen. Es gibt in den asiatischen Herkunftsländern einige, seltene Bambusarten, deren Samen und junge Triebe Blausäure enthalten und somit für Menschen und Tiere giftig sind. So schützen diese Arten ihren Fortbestand, da sie nur im Abstand von einigen Jahrzehnten zur Blüte und Samenbildung kommen. Die meisten Bambusarten sind aber sehr vermehrungsfreudig. Allgemein werden Arten mit Giftsamen nicht vertrieben. Wer in der Gärtnerei Pflanzen kauft, ist sicher, dass keine Samen und Sprossen vom Bambus giftig für Katzen sind.

Bambus giftig fuer Katzen

Gibt es giftige Bambusarten?

Als ausgewachsene Pflanze ist keine Bambusart ist für Katzen giftig oder gefährlich. Vorsicht sollte allerdings geboten sein, wenn seltene Bambusarten direkt aus Südostasien bezogen werden. Bei ungeprüftem Handelsgut kann es sein, dass Jungtriebe und Samen vom Bambus giftig für Katzen sind.

In dem Fall reicht es, Samen geschützt aufzubewahren, Ansaaten vor dem Ausbuddeln durch Haustiere zu schützen und die Sprossen ebenfalls unzugänglich für Katzen zu machen. Nach dem Sprossenstadium sind auch diese Bambusarten ungiftig.

giftige Bambusarten fuer Katzen

Symptome, wenn die Katze Bambus frisst

Hat die Katze von Samen, Sprossen einer der seltenen Bambusarten mit blausäurehaltigen Sprossen genascht, zeigen sich unterschiedlich starke Symptome. Diese reichen von leichter Erregung bis zu schweren Krämpfen und Kollaps.

Beim hier käuflichen Bambus geht Vergiftungsgefahr eher von dem Spritzen mit Pflanzenschutzmitteln aus. Es können Symptome einer Vergiftung auftreten. Kräftige Beregnung frisch gekaufter Pflanzen mindert den Pflanzenschutzmittelgehalt auf den Blättern.

Während der Wirkzeit des Mittels kann ein spezielles Katzennetz über die neuen Anpflanzungen gespannt werden. Im eigenen Garten sollte auf Pflanzenschutzmittel, Unkrautvernichter, chemischen Dünger und Insektizide verzichtet werden.


Relevante Beiträge:

4.7/5 - (100 Bewertungen)
Stefanie Schwarz
Letzte Artikel von Stefanie Schwarz (Alle anzeigen)