Werbehinweis für alle Beiträge: Wir verlinken auf Online-Shops und Partner, von denen wir evtl. eine Vergütung erhalten.

Wie viele Husky Arten gibt es?

Wie viele Husky Arten gibt es und welche Eigenschaften haben die verschiedenen Rassen? Der Husky ist eine Hunderasse, die ursprünglich aus der Polarregion stammt. Dort wurde er von den Ureinwohnern als Lastentier beziehungsweise Schlittenhund eingesetzt. Mittlerweile findet man Huskys in nahezu allen Erdregionen. Aufgrund ihrer positiven Charaktereigenschaften sind sie beliebte Haustiere.

Zusammenfassung
Es existieren insgesamt acht Husky Arten beziehungsweise Husky Rassen.

Welche Arten von Huskys gibt es?

Der Export des Huskys in außerpolare Regionen wurde von britischen Seefahrern begünstigt, die zahlreiche lokale Bräuche nach Europa importierten. Die Briten bezeichneten die Hunde der Eskimos als „Huskimo“. Daraus entstand der Begriff Husky.

Arten

Diese Husky Arten gibt es:

  1. Sibirischer Husky: Diese Rasse ist menschenbezogen und treu. Allerdings eignet sich der Sibirische Husky nicht für Hundeanfänger, da er mitunter sturköpfig ist und daher eine erfahrene Führungsperson benötigt. Das Tier wird 50 bis 60 cm hoch.
  2. Malamute: Der aus Alaska stammende Malamute gehört zu den großen Husky Arten. Er erreicht 65 cm Schulterhöhe. Gewichtsmäßig bringt der Malamute bis zu 45 Kilo auf die Waage. Auch diese Tiere gehören zu den Husky Rassen, die von erfahrenen Personen geführt werden müssen.
  3. Chinook: Der Chinook ist ein aufmerksamer Wächter. Vorrangig bewacht er seine Besitzer, denn der Chinook ist ein familientauglicher, kinderfreundlicher Hund. Er gilt als pflegeleicht und ist daher für Ersthundebesitzer geeignet.
  4. Labrador-Husky Mix: Entgegen seines Namens, handelt es sich beim Labrador-Husky-Mix nicht um eine Mischlingsrasse. Das reinrassige Tier verhält sich oftmals wie ein Labrador, besitzt einen ausgeprägten Beute- und Jagdtrieb und ist daher mit vielen anderen Hunderassen nicht kompatibel.
  5. Alaskan Husky: Der Alaskan Husky weist große Ähnlichkeit zum Sibirischen Husky auf, ist aber punkto Persönlichkeit unkomplizierter. Er ist deutlich aufgeschlossener und weniger sturköpfig als andere Husky Rassen.
  6. Samojede: Der Samojede wiegt bei einer Schulterhöhe von 60 Zentimeter lediglich 25 Kilo. Das macht ihn zu einem Leichtgewicht, das ein menschenbezogenes und freundliches Wesen besitzt.
  7. American Eskimo Dog: Noch leichter ist der American Eskimo Dog. Er wiegt nur 15 Kilo und wird kaum 30 Zentimeter hoch. Er stammt im Gegensatz zu seinem Namen nicht aus Amerika, sondern aus Deutschland.
  8. American Klee Kai: Der Begriff „Klee Kai“ bedeutet übersetzt „kleiner Hund“, was auf diese Husky Rasse zutrifft. Der Mini-Vierbeiner wurde als Begleithund gezüchtet und wird maximal 9 Kilo schwer.

Welcher Hund sieht einem Husky ähnlich?

Der Grönlandhund, der Tamaskan und der Sachalin Husky sehen einem Husky ähnlich. Letzterer stammt aus Japan beziehungsweise Russland und ist vom Aussterben bedroht.

Husky Arten mit langen Haaren

Ebenso wie der American Eskimo Dog besitzt auch der Samojede langes Haar. Sein weißes, flauschiges Fell dient vor allem als Wärmespeicher.

Besonders kleine Husky Arten

Die kleinste Husky Art ist der American Klee Kai. Er bringt nur ein Viertel des üblichen Gewichts auf die Waage und erreicht eine Maximalgröße von rund 40 Zentimeter.

Besonders kleine Husky Arten

Welche Arten von Husky Mischlingen (Husky Mix) gibt es?

Beim Chinook handelt es sich um eine Mischung aus Husky und Farmhund, während der American Eskimo Dog einen Mix aus Husky und Deutschem Spitz darstellt. Beim Alaskan Husky handelt es sich vermutlich um eine Kreuzung mit dem Sibirischen Husky.


Relevante Beiträge: 

4.8/5 - (113 Bewertungen)
Michael Klamm
Letzte Artikel von Michael Klamm (Alle anzeigen)