Werbehinweis für alle Beiträge: Wir verlinken auf Online-Shops und Partner, von denen wir evtl. eine Vergütung erhalten.

Dürfen Hunde Kartoffeln essen? Roh oder gekocht?

Wir gehen in diesem Beitrag darauf ein, ob Hunde Kartoffeln essen dürfen und ob es besser ist diese, roh oder gekocht zu essen. Geschälte, gekochte Kartoffeln sind für den Hund gesund und bekömmlich.

Zusammenfassung
Kartoffeln enthalten viele Nährstoffe und Vitamine, die für den Hund sehr gesund sind. Sie eignen sich bei Allergien, insbesondere für Hunde mit einer Getreideallergie. Gekocht sind Kartoffeln gesund, rohe Kartoffeln sind für Hunde giftig.

duerfen Hunde Kartoffeln essen

Dürfen Hunde Kartoffeln essen?

Die Antwort ist ein klares Ja. Gekochte Kartoffeln ohne Schale können dem Hundefutter bedenkenlos beigemischt werden. Viele Fertigfuttersorten enthalten Kartoffeln.

Der Hund profitiert wie der Mensch von dem hohen Gehalt an Magnesium, Kalzium, B-Vitaminen und Vitamin C. Kartoffeln können nicht im Hauptfutter, sondern auch als gesundes Leckerli gefüttert werden.

Beim Hauptfutter sind die Kartoffeln allerdings immer nur eine Beigabe wie Gemüse oder Kräuter. Dazu sollte das Futter proteinreiche Kost enthalten, z.B. Fleisch oder Fisch. Allerdings sind einige Regeln für die Fütterung mit Kartoffeln zu befolgen.

Das gilt es zu beachten:

  • Keine rohen Kartoffeln füttern. Rohe Kartoffeln gefährden die Hundegesundheit, sie enthalten Solanin, ein Gift, dass Krämpfe, Zittern Durchfälle, Erbrechen, sogar Hirnschäden verursacht.
  • Gekochte Kartoffeln sind eine ideale Alternative zum Getreide und ein Lieferant hochwertiger Kohlenhydrate.
  • Die Kartoffeln sollten geschält und gegart werden. Alle grünen Stellen und Keime gilt es großzügig herauszuschneiden.
  • Jede Kartoffel enthält Solanin. Da in kleinen Kartoffeln beim Kochen mehr Solanin enthalten bleibt, ist es besser, große Kartoffeln für Hunde zu kochen.
  • Wie oft Kartoffeln füttern: Kartoffeln können als Snack mehrmals am Tag oder in der Hauptmahlzeit gefüttert werden. Zu viele Kartoffeln können allerdings bei Hunden zu Übergewicht führen.

Sind Kartoffeln roh oder gekocht besser für Hunde?

Für die rohe Kartoffel gilt ein absolutes NEIN. Davon darf der Hund nicht einmal naschen. Der hohe Anteil der Giftstoffe ist gefährlich für den Hund. Die Kartoffeln für den Hund müssen unbedingt gekocht, gedünstet oder gebacken werden.

Können Hunde Kartoffeln mit Schale essen?

In und unter der Kartoffelschale wird die größte Menge des Solanins gebildet. Beim Kochen wird zwar ein großer Anteil vom Solanin unschädlich gemacht, aber kleinere Anteile des Giftstoffs bleiben erhalten.

Werden Kartoffeln mit Schale gekocht, enthalten sie mehr Solanin als die gegarten, geschälten Kartoffeln. Da Hunde viel empfindlicher als Menschen auf das Gift reagieren, sollte auf Kartoffeln mit Schale lieber grundsätzlich verzichtet werden.

Hunde essen Kartoffeln mit Schale

Welche Regeln gelten für Pellkartoffeln, Kartoffelbrei, gesalzene und gebackene Kartoffeln?

Pellkartoffeln: Pellkartoffeln werden mit der Schale gekocht. Zumindest sollte die Kartoffel gepellt werden, bevor sie dem Hund gegeben wird. Zwar sind immer wieder Berichte von Hundehalter*innen zu lesen, deren Hunde bei ungepellten Pellkartoffeln keine negativen Reaktionen gezeigt haben, aber Vorsicht ist geboten.

Kartoffelbrei: Hunde mögen Kartoffelbrei, besonders mit etwas Fleisch oder Fisch und Gemüse vermischt. Der Kartoffelbrei für den Hund sollte nur sehr wenig bis kein Salz enthalten und etwas Milch. Auf keinen Fall darf Kartoffelpüree mit Zwiebeln, viel Salz gefüttert werden. Auch die Butter gehört nicht in das Püree für den Hund.

Süßkartoffeln: Die Süßkartoffel ist die große Ausnahme. Süßkartoffeln sind frei von Solanin. Sie könnten sogar roh und mit der Schale gefüttert werden. Aber besser verdaulich sind die gekochten Süßkartoffeln. Für den Hund ist die Süßkartoffel perfekt, da sie auch mit der Schale ins Futter gegeben werden kann.

Gesalzene Kartoffeln: Auf die Dosis kommt es an beim Salz. Hundefutter muss extrem sparsam gesalzen werden. Schon 2 Gramm je Kilo Hundegewicht sind schädlich, mehr kann sogar tödlich sein.

Wird ein klein wenig Salz an die Kartoffeln gegeben, darf kein Salz an den übrigen Zutaten für das Hundefutter sein. Selbst bereitetes Hundefutter kann mit Kräutern angereichert werden. Auf keinen Fall darf man Hunden die kräftig gesalzenen Kartoffeln vom Tisch geben.

Gebackene Kartoffeln: Gebackene Kartoffeln sind für Hunde ebenso gut verträglich wie gekochte oder gedämpfte Kartoffeln.


Relevante Beiträge:

Michael Klamm
Letzte Artikel von Michael Klamm (Alle anzeigen)