Werbehinweis für alle Beiträge: Wir verlinken auf Online-Shops und Partner, von denen wir evtl. eine Vergütung erhalten.

Dürfen Hunde Lachs essen?

Sobald Ihr Hund große Kulleraugen macht und mit dem Schwanz ganz aufgeregt wedelt, hat Ihre Fellnase den leckeren Lachs entdeckt. Nun liegt es bei Ihnen, ob Sie Ihrem Hund den Lachs zum Fressen geben oder nicht. Schließlich wissen einige Hundebesitzer nicht, ob Hunde Lachs essen dürfen oder nicht. Natürlich ist der Lachs gesund und enthält viele Omega-3-Fettsäuren, doch ist dieser Fisch gleichermaßen gesund und für die Fellnase geeignet? Wir haben uns mit der Frage gründlich beschäftigt und möchten Ihnen in diesem Artikel verraten, ob Sie Ihrem Vierbeiner-Freund Lachs geben dürfen oder nicht.

Zusammenfassung
Lachs ist für Hunde erlaubt, weil der Hund von den wertvollen Omega-3-Fettsäuren profitiert.

Dürfen Hunde Lachs essen und wenn ja, wie viel?

Es ist bekannt, dass Hunde gerne Fleisch fressen, doch viele Hundebesitzer sind sich unsicher, wenn es um Fisch geht. Sollten tatsächlich Hunde Lachs essen?

Die Antwort auf diese Frage ist ein eindeutiges „Ja“. Schließlich brauchen Hunde genauso wie Menschen Omega-3-Fettsäuren, die im Fisch und insbesondere in Lachs in hoher Konzentration enthalten sind.

Darüber hinaus profitiert Ihr Vierbeiner von dem im Lachs enthaltenen Vitamin D. Insgesamt bietet Fisch eine gesunde Alternative zum Fleisch an und es lohnt sich hin und wieder, dass der Fisch in dem Fressnapf des Hundes landet.

Außerdem ist der Lachs dafür bekannt, dass er beim regelmäßigen Verzehr das Risiko für Herzinfarkte und Schlaganfälle bei den Hunden senken kann.

Die wertvollen Omega-3-Fettsäuren sorgen zudem dafür, dass das Fell und die Haut gesund bleiben, das Immunsystem des Hundes gestärkt wird und sogar kann die Gehirnleistung steigen.

Somit profitiert Ihr Hund zu 100 % davon, wenn es hin und wieder Lachs zu fressen in den Napf bekommt.

Das gilt es zu beachten:

  • Der Vierbeiner profitiert zu 100 % davon, wenn in seinem Napf hin und wieder Lachs landet
  • Der Lachs enthält einen hohen Gehalt an Omega-3-Fettsäuren und Vitamin D, die für die Fellnase ebenfalls wichtig sind
  • Sollten Krankheiten wirksam vorgebeugt werden, bietet es sich an, dem Hund Lachs zum Fressen zu geben

Duerfen Hunde Lachs essen

Zubereitung: Roh, gebraten oder gekocht?

Grundsätzlich können Hunde Lachs essen, und zwar in ihrem naturbelassenen Zustand, das heißt, roh. Jedoch birgt roher Fisch genauso wie rohes Fleisch einige Gefahren in sich, wenn der Fisch bereits einige Tage im Kühlschrank liegt.

Es könnten sich Keime und Parasiten im Fisch ansiedeln und deswegen sollte roher Fisch, der schon einige Tage im Kühlschrank liegt und nicht mehr der Frischeste ist, zur Sicherheit abgekocht werden.

Ansonsten darf frischer Bio-Lachs gerne auch roh verfüttert werden. Es empfiehlt sich auch nicht, den Lachs für den Hund zu braten, da beim Braten sehr viel Fett entsteht, den der Hund nicht benötigt.

Dürfen Hunde Lachs-Haut essen?

Ja, die Lachs-Haut stellt für den Hund kein Problem dar und sie wird ebenfalls gut verwertet. Daher darf der Hund rohen Lachs auch gerne mit Haut fressen.

Dürfen Hunde Räucherlachs, Stremellachs, Seelachs & Lachsforelle essen?

Wie bereits erwähnt, dürfen Hunde Lachs essen. Jedoch sollten Sie Ihren Vierbeiner keinen Räucherlachs anbieten, da im Räucherlachs sehr viel Salz enthalten ist, der für den Hund in großen Mengen schädlich sein kann.

Das Gleiche trifft auch auf Stremellachs zu. Der Seelachs und die Lachsforelle können bedenkenlos an den Hund verfüttert werden.

Duerfen Hunde Lachs-Haut essen

Mögliche Allergien, die der Hund auf Lachs zeigen kann

Der Hund kann eine Allergie auf Lachs bzw. auf Fisch haben. Hierbei sind nicht wie von vielen Menschen irrtümlich angenommen die Omega-3-Fettsäuren verantwortlich, sondern das im Fisch enthaltene Protein.

Daher setzt die Futtermittelindustrie auf Lachsöl, welches dem Hundefutter beigegeben wird, damit der Hund trotzdem genügend wertvolle Omega-3-Fettsäuren erhält.


Relevante Beiträge:

4.8/5 - (109 Bewertungen)
Michael Klamm
Letzte Artikel von Michael Klamm (Alle anzeigen)