Werbehinweis für alle Beiträge: Wir verlinken auf Online-Shops und Partner, von denen wir evtl. eine Vergütung erhalten.

Dürfen Hunde Kastanien essen?

Im Herbst gehört das Kastaniensammeln einer beliebten Beschäftigung vieler Familien an. Doch was ist, wenn die Hunde dabei sind und manche Hunde Kastanien essen? Dürfen Hunde Kastanien essen oder sind Kastanien giftig für die Vierbeiner. Wir sind dieser Frage nachgegangen und möchten Ihnen verraten, wie Sie sich zu verhalten haben, wenn der Hund Kastanien essen möchte.

Zusammenfassung
Kastanien sind für Hunde erlaubt, weil sie fettarm sind und viele B-Vitamine enthalten.

Dürfen Hunde Kastanien essen?

Ja, Hunde dürfen Kastanien essen! Die Kastanien können gekocht und geschält sein und dürfen in dieser Form gerne an Hunde verfüttert werden. Die Kastanien enthalten nur wenig Fett und stecken voller B-Vitamine.

Trotzdem sollten Sie als Hundebesitzer berücksichtigen, dass Kastanien keiner Hauptmahlzeit angehören und nur für die gelegentliche Verfütterung geeignet sind.

Die Kastanien werden auch als Maronen, Ess- oder Edelkastanien bezeichnet. Lediglich die giftige Rosskastanie stellt für Hunde eine Gefahr dar, weil sie für Hunde giftig ist.

Das gilt es zu beachten:

  • Kastanien sind für Hunde geeignet und diese dürfen gerne zwischendurch an Vierbeiner verfüttert werden
  • Kastanien stecken voller B-Vitamine und enthalten nur wenig Fett
  • Rosskastanien sind für Hunde giftig und sollten nicht an Hunde verfüttert werden

Duerfen Hunde Kastanien essen

Dürfen Hunde rohe Esskastanien essen?

Die Experten empfehlen, dass Maronen (Esskastanien) nicht roh an Hunde verfüttert werden. Es wird empfohlen, die Esskastanien zu kochen, backen oder braten und anschließend ohne Schale dem Hund zum Fressen zu geben.

Die rohen Esskastanien enthalten Solanin und dieser Stoff kann bei Hunden Übelkeit, Erbrechen und Durchfall auslösen.

Dürfen Hunde gekochte oder gebackene Kastanien bzw. Maronen essen?

Ja, Hunde dürfen gekochte oder gebratene Kastanien essen. Wie bereits erwähnt, wird sogar empfohlen, die Maronen vor der Verfütterung an Vierbeiner zu kochen oder zu backen, damit der schlecht verträglich Stoff Solanin beseitigt wird. Rohe Kastanien werden von Hunden sehr schwer verdaut.

Wie bringt man einen Hund oder Welpen zum Erbrechen, nachdem er eine rohe Rosskastanie gegessen hat?

Rosskastanien sind für Hunde ungeeignet und können schwere gesundheitliche Folgen für den Vierbeiner nach sich ziehen. Daher sollten Sie wissen, wie Sie Ihren Hund oder Welpen zum Erbrechen bringen können, wenn er eine rohe Rosskastanie gegessen hat. In erster Linie müssen Sie das Körpergewicht Ihres Vierbeiner-Freundes ermitteln.

Anschließend verabreichen Sie Ihrem Hund ohne Zugabe von Futter 1 Milliliter Wasserstoffperoxid pro Körpergewicht. Gehen Sie danach mit Ihrem Hund spazieren und das wird den Vierbeiner zum Erbrechen bringen.

Kastanienblätter: Giftig für Hunde?

Die Kastanienblätter wirken giftig auf Hunde und sollten daher keineswegs an Hunde verfüttert werden. Hundebesitzer sollten im Herbst aufpassen, dass der Vierbeiner beim Spielen draußen Kastanienblätter nicht verschluckt bzw. frisst.

Kastanienblaetter Giftig fuer Hunde

Wie viele Kastanien sind für einen Hund giftig?

Es wird empfohlen, je nach Körpergröße des Hundes dem Vierbeiner nur eine bis zwei Kastanien als Snack zu geben. Der Hund sollte auch keine rohen Kastanien im ganzen Verschlucken, da es zu Darmverschluss kommen kann.


Relevante Beiträge:

4.6/5 - (105 Bewertungen)
Michael Klamm
Letzte Artikel von Michael Klamm (Alle anzeigen)