Werbehinweis für alle Beiträge: Wir verlinken auf Online-Shops und Partner, von denen wir evtl. eine Vergütung erhalten.

Dürfen Hunde Bohnen essen?

Besonders Hundebesitzer, die selbst auf Fleisch verzichten, fragen sich, dürfen Hunde Bohnen essen, weil Bohnen sehr viel Protein enthalten und somit als eine gute Alternative zu Fleisch angesehen werden. Doch bestimmt haben schon einige Hundebesitzer gehört, dass die Fütterung mit Hülsenfrüchten eine besondere Vorsicht erfordert. In diesem Artikel möchten wir die Frage beantworten, ob Hunde Bohnen essen dürfen und darauf eingehen, ob Bohnen für Hunde nicht giftig sind.

Zusammenfassung
Bohnen sind für Hunde erlaubt, doch sie sollten ausschließlich in gekochter Form an Hunde verfüttert werden!

Dürfen Hunde Bohnen essen?

Die Bohnen stellen als Hülsenfrüchte für Hunde grundsätzlich kein Problem dar und dürfen von Hunden gefressen werden.

Allerdings dürfen sowohl Menschen als auch Hunde solche Hülsenfrüchte wie Bohnen, Linsen, Kichererbsen und Erbsen nicht in roher Form essen. In der ungekochten Form ist in den Bohnen der Stoff „Phasin“ enthalten, der von den Hunden nicht vertragen wird.

Folglich dürfen Hunde genauso wie Menschen Bohnen ausschließlich in gekochter Form essen. Darüber hinaus enthalten Bohnen viel Eiweiß und gelten als ein hervorragender Energielieferant und eine gesunde Eiweißquelle sowohl für Tier als auch für Mensch.

Das gilt es zu beachten:

  • Hunde dürfen Bohnen auf jeden Fall zum Fressen bekommen
  • Niemals sollten Hunde rohe Hülsenfrüchte wie Bohnen serviert bekommen
  • In Bohnen sind viele wichtige Nährstoffe und darunter auch viel Eiweiß enthalten

Duerfen Hunde Bohnen essen

Was passiert, wenn der Hund gekochte Bohnen isst?

Wenn Hunde Bohnen essen, und zwar in gekochter Form passiert erst einmal nichts Schlimmes. Jedoch sollten Hundebesitzer berücksichtigen, dass wie immer die Menge das Gift macht.

Das heißt, es muss immer darauf geachtet werden, dass die Vierbeiner nicht zu viele gekochte Bohnen fressen. Die gekochten Bohnen können bei den Hunden genauso wie bei den Menschen auch, Bähungen und Verstopfungen auslösen.

Um das zu verhindern, sollten am Anfang nur geringe Anzahl an Bohnen serviert werden. Wenn der Hund keine Blähungen bekommt, kann die Menge ein wenig erhöht werden.

Sind rote oder weiße Bohnen aus der Dose für Hunde besser?

Wenn Hunde Bohnen essen, sollten diese stets vorher gekocht werden. Da es sich hierbei um Bohnen aus der Dose handelt, wurden diese Bohnen bereits gekocht.

Die roten Bohnen eignen sich überhaupt nicht gut für Hunde und können sogar in großen Mengen giftig sein. Aus diesem Grund sollten Sie lieber für Vierbeiner weiße Bohnen aus der Dose kaufen, da diese deutlich besser für Hunde verträglich sind.

Bohnen aus der Dose fuer Hunde

Sind dicke Kidneybohnen giftig für Hunde?

Dicke Kidneybohnen sind für Hunde nur dann giftig, wenn sie ungekocht serviert werden. Aus diesem Grund sollten Hundebesitzer dicke Kidneybohnen vorher gut kochen und nur gekocht den Hunden zum Fressen geben.

Allerdings wird lieber empfohlen, dass Hundebesitzer auf grüne oder weiße Bohnen setzen, da diese besser vom Hund verdaut werden.

Dürfen Hunde die dicken grünen Bohnen von Stangenbohnen fressen?

Die grünen und dicken Stangenbohnen gelten als die sichersten und ungefährlichsten Bohnen, die für Hunde serviert werden dürfen.

Aus diesem Grund empfiehlt es sich, dass Hundebesitzer lieber auf dicke und grüne Stangenbohnen setzen. Diese dürfen sogar roh und gekocht dem Hund zum Fressen gegeben werden.


Relevante Beiträge:

4.6/5 - (84 Bewertungen)
Michael Klamm
Letzte Artikel von Michael Klamm (Alle anzeigen)