Werbehinweis für alle Beiträge: Wir verlinken auf Online-Shops und Partner, von denen wir evtl. eine Vergütung erhalten.

Dürfen Hunde Apfelmus essen?

Dieser Artikel soll klären, ob Hunde Apfelmus essen dürfen oder ob Äpfel und Apfelmus für Hunde eher weniger geeignet sind. Denn der Apfel ist das beliebteste Obst der meisten Menschen in Deutschland. Sei es roh oder in verarbeiteter Form wie beispielsweise Apfelmus – jeder Mensch in Deutschland verzehrt im Durchschnitt pro Jahr ungefähr 25 kg Äpfel. Dies mag daran liegen, dass Äpfel unglaublich schmackhaft, bekömmlich und reich an wertvollen Inhaltsstoffen sind.

Immerhin enthält ein großer Apfel je nach Sorte ungefähr ein Fünftel des Tagesbedarfs eines Menschen an Vitamin C, B7, auch Biotin genannt und Vitamin K. Außerdem enthalten Äpfel in geringer Menge viele weitere wichtige Vitamine, Mineralstoffe und Spurenelemente. Zusätzlich sind in Äpfeln Pektine und Polyphenole enthalten. Pektine gehören zu den Ballaststoffen und wirken sich positiv auf die Darmflora aus. Polyphenole gehören zu den Antioxidantien und haben viele positive Wirkungen auf die allgemeine Gesundheit.

Zu den beliebtesten Haustieren in Deutschland und sogar weltweit gehören neben Katzen seit jeher die Hunde. In sehr vielen Haushalten ist ein Hund ein fester Bestandteil der Familie und ein treuer Begleiter im täglichen Leben. Aus diesem Grund möchten die meisten Menschen für ihren Hund eine artgerechte und vor allem auch eine gesunde Ernährung bereitstellen. Da ein Hund bekannter Weise überwiegend Fleisch zu sich nimmt, stellt sich hier die Frage, ob denn Äpfel in Rohform oder auch in verarbeiteter Form wie beispielsweise Apfelmus eigentlich für einen Hund auch gesund und sinnvoll oder eher schädlich sind. Wer einen Hund hat, hat mit Sicherheit bereits festgestellt, dass viele Hunde Äpfel mögen.

Da die meisten Menschen pro Jahr selbst sehr viele Äpfel und Produkte wie Apfelmus zu sich nehmen, kommt mitunter hier auch die Frage auf: Darf mein Hund eigentlich Äpfel oder Apfelmus überhaupt bekommen? Dürfen Hunde Apfelmus essen? Denn das, was für einen Menschen gesund ist, kann für ein anderes Lebewesen ja unter Umständen sogar giftig sein.

Zusammenfassung
Apfelmus ist für Hunde erlaubt. Die meisten Hunde mögen Apfelmus und das ist auch gut so. Denn Äpfel und Apfelmus sind auch für Hunde sehr gesund. Die wertvollen Inhaltsstoffe von Äpfeln und Apfelmus wirken sich auch bei Hunden positiv auf die allgemeine Gesundheit aus.

Dürfen Hunde Apfelmus essen?

Grundsätzlich gilt, dass Hunde Äpfel und Apfelmus essen dürfen. Es ist dabei jedoch zu beachten, dass die meisten Hersteller von Apfelmus dem jeweiligen Produkt zusätzlichen Zucker, künstliche Farb- und Aromastoffe und verschiedene Konservierungsstoffe hinzugefügt haben.

Diese Stoffe können für Hunde unter Umständen unbekömmlich oder sogar giftig sein. Des Weiteren ist es wichtig zu wissen, dass Hunde nur reife Äpfel oder Apfelmus aus reifen Äpfeln vertragen.

Diese Äpfel dürfen weiterhin auch nicht stellenweise unreif oder bereits verdorben sein. Der Grund dafür ist der, dass Hunde von unreifen oder verdorbenen Äpfeln Verdauungsstörungen, Magenschmerzen oder Durchfall bekommen können.

Das gilt es zu beachten:

  1. ausschließlich Apfelmus verfüttern, der keine künstlichen Farb- und Aromastoffe und keine künstlichen Konservierungsstoffe enthält
  2. ausschließlich Apfelmus verfüttern, der keinen oder nur sehr wenig zusätzlichen Zucker enthält
  3. ausschließlich Apfelmus aus reifen Äpfeln verfüttern
  4. idealerweise den Apfelmus für den Hund selbst herstellen
  5. den Apfelmus für den Hund am besten immer aus ungeschälten Äpfeln herstellen, da sich die meisten wertvollen Inhaltsstoffe in der Schale befinden

Duerfen Hunde Apfelmus essen

Wie viel Apfelmus darf ein Hund essen?

Äpfel und Apfelmus sollten einem Hund lediglich als Zwischenmahlzeit und in relativ geringer Menge verfüttert werden. Diese Menge liegt bei einem großen Hund bei ein bis drei Äpfeln pro Tag, aus denen natürlich auch Apfelmus zubereitet werden kann.

Diese Menge sollte dabei über den Tag verteilt werden. Der Grund dafür ist der, dass ein Hund beim übermäßigen Verzehr von Äpfeln oder Apfelmus Verdauungsstörungen, Magenschmerzen oder Durchfall bekommen kann.

Kann Apfelmus Hunden bei Verstopfung helfen?

Äpfel enthalten sehr viele Pektine, die zu den Ballaststoffen gehören. Diese Ballaststoffe wirken bei einem Menschen und auch bei einem Hund bei regelmäßigem Verzehr positiv auf die Darmflora und vorbeugend gegen Verstopfung.

Aus diesem Grund ist es sinnvoll, dass ein Hund zusätzlich zum Hauptfutter Äpfel und Apfelmus bekommt, um eine Verstopfung zu vermeiden. Sollte ein Hund bereits Verstopfung haben, kann es in jedem Fall hilfreich sein, dass Hunde Apfelmus essen, um die Verstopfung zu lösen.

Apfelmus hilft Hunden bei Verstopfung

Ist für Hunde gekauftes oder selbst gemachtes Apfelmus besser?

Selbst hergestellter Apfelmus ist für Hunde grundsätzlich besser, wenn es um dürfen Hunde Apfelmus essen geht. Zum einen kann man dadurch sicherstellen, dass der Apfelmus aus ungeschälten Äpfeln besteht.

Ungeschälte Äpfel enthalten nämlich die meisten Vitamine, Mineralstoffe, Spurenelemente und Ballaststoffe. Zum anderen kann man dadurch sicherstellen, dass der Apfelmus keine zusätzlichen Stoffe wie Zucker, künstliche Farb- und Aromastoffe und keine Konservierungsstoffe enthält.

Diese Zusatzstoffe können für einen Hund nämlich unbekömmlich oder unter Umständen sogar giftig sein. Letztendlich kann man dadurch sicherstellen, dass der Apfelmus ausschließlich aus reifen Äpfeln hergestellt worden ist, die der Hund gut verträgt.

Was passiert, wenn Hunde Apfelkerne essen?

Apfelkerne enthalten sehr geringe Mengen an Amygdalin. Amygdalin wird im Körper zu hochgiftiger Blausäure umgewandelt. Theoretisch sollten Hunde aus diesem Grund keine Apfelstücke bekommen, die noch die Kerne enthalten.

Praktisch jedoch ist die Menge an Amygdalin pro komplettem Apfel so gering, dass ein Hund sehr viele Kilogramm an Äpfeln auf einmal essen müsste, um davon eine Vergiftung zu erleiden. Dies ist in der Praxis unmöglich.

Sicherheitshalber sollte man einem Hund dennoch ausschließlich Äpfel ohne Kerne verfüttern. Doch wenn ein Hund beispielsweise in der freien Natur einen oder mehrere ganze Äpfel mitsamt Kernen isst, wird definitiv nichts passieren.


Relevante Beiträge:

4.7/5 - (77 Bewertungen)
Michael Klamm
Letzte Artikel von Michael Klamm (Alle anzeigen)